Neue Schultreppe 2015

Auf neuen Stufen in die Weihnachtszeit

HGT bekommt neue Fronttreppe nach altem Modell
 
Wer in den vergangenen Sommerferien trotz schulfreier Zeit am HGT vorbeikam, traute seinen Augen nicht: Drei riesige Löcher klafften in der Erde und die alte HGT-Fronttreppe war verschwunden – die Treppe, auf der schon tausende von Fünftklässlern das erste Mal das Schulgebäude betraten und auf der tausende Schüler mit dem Abitur in der Tasche selbiges verließen.
 
Zweifel trotz Gutachten
„Seitens der Stadt gab es Bedenken, dass der Beton die Armierung, das stählerne Grundgerüst der Treppe, angreift. Niemand wollte auf lange Sicht die Garantie für die Standsicherheit geben und so wurde entschieden, die Treppe zu erneuern“, erklärt Schulleiter Ralph Borschel. Erst vor einigen Jahren musste sich die Treppe einer Belastungsprobe unterziehen. Dabei sei herausgekommen, dass die Treppe stabil genug sei.
 
Von der alten zur neuen Treppe
Zu Beginn der Sommerferien rückte schließlich der Bagger an, um die alte Treppe abzureißen. Nachdem anschließend im Boden drei große Armierungsblöcke als Stützen eingesetzt wurden, goss man die zwei Betonhalterungen an der Wand, die mit ihren waagerechten Armen das neue Podest, immerhin 13,8 Tonnen schwer, halten. Schließlich wurden die Trittstufen auf die schrägen Betonstelen gesetzt. „Dass sich die Fertigstellung der Treppe länger hinzieht als geplant, kommt unter anderem daher, dass die Maße für das Geländer mit den Löchern in den Trittstufen nicht überein gestimmt haben. Glücklicherweise wurde das Geländer noch nicht im Voraus nach den alten Abmessungen geschmiedet“, erläutert Borschel. Nach 14-wöchiger Bauzeit sind nun jedoch alle Arbeiten beendet und so konnte die Treppe am Montag, 2. November, den Füßen der HGTler übergeben werden.

 
Kein neues Treppen-Design
Da das Schulgebäude unter Denkmalschutz steht, darf an seinem äußeren Erscheinungsbild nichts verändert werden. Dies erklärt, warum die neue Treppe der alten vollkommen gleicht. „Eine Aufwertung erfuhr der Eingangsbereich des Gebäudes zusätzlich dadurch, dass die Türen und Türzargen und auch das Vordach neu gestrichen wurden“, sagt Borschel. Nun strahlen die alten HGT-Türen in kräftigem Schwarz und auch das Blau des Vordachs leuchtet intensiver. Borschel selbst ist bis auf die Bauverzögerung mit dem Neubau zufrieden: „Ich bin froh, wenn die Treppe wieder benutzbar sein wird. Es ist kein Zustand, dass die 142 neuen Fünftklässler und ihre Eltern über den Schulhof das Gebäude betreten mussten. Ich finde, es gehört dazu, die HGT-Zeit über die Fronttreppe zu beginnen.“ Und ich selbst als Abiturient bin froh, das HGT im kommenden Frühjahr ebenso über diese Treppe verlassen zu können.

 
von Manuel Beh, MSS13
 
 
 
Bauabschnitt 1: Nachdem die HGT-Türen ausgehangen und die Eingänge mit Sperrholzplatten verschlossen waren, rückte der Bagger an, um die alte HGT-Fronttreppe abzureißen.
 
Bauabschnitt 2: Ungewohntes Bild: Die alte Treppe des HGT ist verschwunden und es klaffen bereits drei große Löcher im Boden, in denen die spätere Verankerung eingelassen wird.
 
Bauabschnitt 3: Die neuen Betonstützen der zukünftigen Treppe werden gegossen.
 
Bauabschnitt 4: Voilà: Die Stützen der Treppe sind fertig und bald auch belastbar.
 
Bauabschnitt 5: Sowohl die 13,8 Tonnen schwere Platte als auch die schrägen Betonstelen, auf die später die Trittstufen montiert werden, sind installiert. Derweil ist auch der Fußweg asphaltiert. 
 
Bauabschnitt 6: Die 26 Trittstufen der Treppe werden montiert.
 
Bauabschnitt 7: Nachdem die Sperrholzplatten entfernt wurden, werden die alten HGT-Türen wieder eingehangen.
 
Bauabschnitt 8: Das Treppengeländer ist angebracht, die Türen sind schwarz gestrichen und auch das Vordach erfreut sich einem neuen Anstrich: Ab dem 2. November ist die neue HGT-Fronttreppe für alle HGTler nutzbar.